Standplatzschlinge

Eine Standplatzschlinge wird verwendet, um eine Verbindung zwischen zwei Sicherungspunkten zu schaffen und gleichzeitig einen Zentralpunkt zu bilden.

Es handelt es sich dabei um eine Bandschlinge die an einem Ende mit einem Doppelten-Bulin versehen ist.

Material:

ℹ️ Tipp: Als Material für die Selbstsicherungsschlinge ist Mischgewebe ideal, da die Schlingen nicht so breit sind wie Polyamid und dadurch der Mastwurf am Karabiner zuverlässiger hält.

Ideal hierfür:

Anleitung:

In eine 120 cm Bandschlinge wird ein Sackstich gemacht, so dass ein 7cm grosses Auge entsteht. Die Vernähung sollte dabei nahe am Knoten liegen.

Den Knoten zieht man nicht fest, sondern lässt ihn bewusst etwas locker. Jetzt stülpt man das Auge komplett über den Knoten und greift dann die „eingefangene“ Schlaufe und zieht diese grösser, wodurch sich das zuvor übergstülpte Auge zuzieht und dann den so gelegten Bulin-Knoten fixiert.

Das Bulin-Auge wird auch als „weiches Auge“ bezeichnet und hat folgende Vorteile:

  • Eine Sturzbelastung wird weicher in den Stand geleitet
  • Der Zentralpunkt ist sehr beweglich was das sicherungs-Handling verbessert

Zum Transport wird die Schlinge mit zwei Karabinern (1x Verschluss-, 1x Schnapperkarabiner) ausgestattet und damit zu einem Ring verschlossen, welchen man diagonal über dem Körper trägt.

Sind drei Personen in der Seilschaft, kann es Sinn machen einen weiteren Karabiner ins Weiche Auge zu hängen und diesen dann als Zentralpunkt zu verwenden, so klemmen sich die Karabiner nicht gegenseitig fest.

Hier das Video zur Basis des Standplatzbaus mittels Standplatzschlinge VIDEO