Expressschlingen, Expressen, Exen

Expressen oder kurz „Exen“ bestehen aus zwei Basiskarabinern (Schnappern) die durch eine vernähte Bandschlinge (genauer gesagt die Expressschlinge) miteinander verbunden sind.

Zweck:

Expressen bilden beim Vorstieg-Klettern eine Verbindung zwischen den Zwischensicherungen (z.B. Bohrhaken) und dem Kletterseil.

Falls der Kletterer stürzt, hält die zuletzt eingehängte Expresse den Sturz.

Empfehlungen:

  • Kaufe immer komplett montierte Expressen (selbst- oder umbauen ist den Experten vorbehalten => Unfallpotential bei Exen)
  • Beide Karabiner zeigen in die selbe Richtung
  • Der Karabiner für das Seil sollte einen Drahtschnapper haben (=> Whip-Lash-Effekt )
  • Karabiner-Offen-Festigkeit: mind. 9kN (Lehrmeinung DAV)
  • Schlingenmaterial: Alpinexen: Dyneema; Sportkletterexen: Polyamid
  • Drahtschnapper oder Massivschnapper, nach Bedarf
  • Vorteile Drahtschnapper
    – Drahtschnapper frieren beim Eisklettern nicht so leicht zu und man bekommt das Eis wieder besser vom Schnapper
    – Drahschnapper- sind leichter als Massivschnapper-Karabiner
    Vorteile Massivschnapper:
    – Höhere Querbruchlast und dadurch Stabiler gegen eventuelles verbiegen Quer- oder seitliche Belastung
    – meist dünner am Kopf und dadurch besser um selbstgebastelte Haken in Alpinrouten zu klippen
    – Der Massivschnapper kann gut mit Clip-Sticks (Klipp-Hilfen) verwendet werden, Drahtschnapper funktionieren oft nicht
  • Schnapperverschluss: Es wird ein sogenannter „Keylock“-Verschluss empfohlen. Dieses Verschlusskonzept reduziert die Gefahr des Hängenbleibens an der Schnappernase ( => Unfallpotential bei Exen). Es gibt hierbei verschiedene Konzepte.

Schlingenmaterial:

  • Polyamid: kann Energie aufnehmen (Sicherheitsreserve)
  • Dyneema: leichter, schmaler, nimmt weniger Wasser auf (Eisklettern), altert schneller

„UV-Belastung kann nur dann ein
Thema werden, wenn Material sehr lange exponiert im Freien
hängt, zB als Abseilschlingen oder bei fixen Exen in Klettergärten.“

(Quelle: bergundsteigen 3/12)

Typen:

Mit der Markteinführung des CAMP Dyon Karabiners, gibt es seit 2017 einen Karabiner mit Drahtschnapper mit einer Schnapper-offen-Festigkeit von 11kN (!!). Respekt an die Ingenieursleistung an dieser Stelle!

Bereits länger hat AUSTRIALPIN das Modell ELEVEN im Programm, welches ebenfalls 11kN Schnapper-offen-Festigkeit hat, jedoch einen massiven Schnapper besitzt.

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Arten von Exen:

  • Sportkletter-Exen
  • Alpin-Exen
  • Spezial-Exen

Sportkletter-Exen:

  • gewöhnlich 12-16 cm lange Schlinge
  • durchgehend abgenähte Schlinge
  • Oberer Karabiner am Seil fixiert, unterer Karabiner frei beweglich
  • Beide Karabiner schauen in die gleiche Richtung ( => Aushänggefahr )

Alpin-Exen:

  • gewöhnlich 60cm lange, schmale Dyneema-Bandschlinge
  • Karabiner NICHT FIXIEREN (hohes Unfallpotential)

⚠️☠ WICHTIG! Der Karabiner darf grundsätzlich NIE mit Klebeband, Kabelbinder oder Gummi fixiert werden! Absturzgefahr!

Spezial-Exen:

  • Panik-Exe: überlange Exe die so versteift ist, dass man sie als Verlängerung zum clippen verwenden kann ( => Details )
  • Fixe Expresschlingen: Exen in Kletterhallen, oder in überhängenden Outdoor-Sportkletterrouten die dort dauerhaft belassen werden. Oft mit Schraubglied am Bohrhaken fixiert (Diebstahlschutz).

⚠️☠ WICHTIG!

In Klettergärten werden die fixen Expressschlingen NICHT regelmässig kontrolliert und ersetzt! (Seilrissgefahr!)

Am besten immer eigene Expressen verwenden, wenn der Zustand nicht eindeutig beurteilt werden kann. (Scharfkanten, Schlingenzustand, Karabinerfunktion)