„Kohlröhschen & Herbstzeitlose“ 6, 13 SL, 400m

Veröffentlicht von

„Kohlröschen & Herbstzeitlose“ 6, 13 SL

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Ein absolutes Highlight hier in der Region! #Vorarlberg ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Die abwechslungsreiche Kletterei macht diese Route zu einem wahren Prachtstück. Warum wir den 17. Eintrag ins Wandbuch machten ist uns ein Rätsel.

Die Absicherung ist von der Qualität nicht 100% sauber, aber ausreichend. Klar könnte man die Löcher tiefer Boheren, die Stände mit zwei Bohrhaken ausstatten, oder die fehlenden Schlaghaken ersetzen, aber es ist auch so voll okay.

Das tolle ist, der Fels lässt sich hervorragend mit Mobilensicherungsmitteln pimpen (DMM Offset-Keile, Friends: BD C3 grün, gelb; BD C4 lila, grün, rot, gelb).

Die Route war vom nächtlichen Regen zwar noch etwas feucht, aber so dass alles kletterbar war.

Der Fels ist des Öfteren mal brüchig, was mit alpiner Erfahrung aber entsprechend kompensiert werden kann.

Und jetzt kommt es: Das „Panico“-Topo stimmt fast ganz genau! Es war so einfach den Weg zu finden wenn man beachtet, dass schräge Linien des Öfteren mal hotizontale Querungen sind.

Zustieg:
2.1 km, 580 hm, ca. 1:20 h
Ab Dalaaser Staffel ( https://goo.gl/maps/zbXi3hQ44b72 ) Richtung Nord-Osten über Wiesen und den folgenden Grashang.
Dem Steilgras nach links ausweichen und schräg links nach oben zu der Plattenwand.
Von dort in und neben der langen Rinne in leichter Kraxelei (bis ca. UIAA: II) weiter aufsteigen.
Nach der Felsrinne immer weiter gerade aus in oder neben der Geröllrinne.
Am Besten erst spät nach rechts in den Kessel queren und dann am Fels entlang zum Einstieg der Route.
Einstieg:
Oberhalb des steilen Schotterfelds ist ein M12 Bohrhaken mit Reepschnur rechts hinten im Kessel um Stand zu machen.
Von dort steigt der Vorsteiger nach links etwas ab und startet in die Route durch den etwas brüchigen Kamin.Route:
1. Seillänge 5-; 2 BH; 30m; s. Foto:
Einstieg vom M12 Bohrhaken etwas links absteigen und dann dort in den Kamin schräg links hoch. Erster Bohrhaken links auf der Platte.
Von dort rechts in dem Kamin weiter im leichten Schutt.
Danach geht es schräg links über die Platte nach oben (nicht rechts, dort ist es extrem brüchig!) und dann rechts rüber zum Stand (1 Bohrhaken + 1 Schlaghaken)2. Seillänge 3 (eher 4-); 1 BH, 1NH; 30m; s. Foto:
Links oben sieht man schon den nächsten Stand)
Nach links etwas absteigen und dann wieder aufwärts in den Kamin. Diesem folgen und an der Verschneidung wieder links schräg aus dem Kamin, um etwas höher den Stand zu erreichen.3. Seillänge 5; 4 BH; 40m:
Am besten (nicht am einfachsten) schon hoch nach links queren, um dann in die tolle Platten einzusteigen. Bohrhaken geben den Weg nach leicht links vor. (Rechts kann die Platte wahrscheinlich teilweise umgangen werden.)

4. Seillänge 5, 2BH, 35m, s. Foto:
Geradeaus weiter. Die Platte bezwingt man rechts in der Verschneidung bis auf Höhe des Hakens und quert erst dann nach links zum Haken. Danach Steigt man weiter bis zum Überhang und findet den elegantesten Weg links vorbei.
Oben angekommen klettert man wieder etwas ab und klettert diagonal nach links oben (hoch bleiben) über die Platte (Bohrhaken) zum Stand (2 Bohrhaken) zu klettern.

5. Seillänge 5+; 4BH; 45m:
Bohrhaken geben den Weg vor. Linkshaltend über die Platte zur Rissverschneidung und dieser weiter folgen. Nach kurzem Plattenkontakt geht der Genuss weiter in der rechten Verschneidung.
Oben angekommen, muss auf dem Band deutlich nach rechts gegangen werden zum Stand (NUR 1x BH M12!)
Nicht der Haken unten das ist die nächste Seillänge.

6. Seillänge 4; 2 BH; 15m; s. Foto – ACHTUNG lose Blöcke:
Nun steigt man wieder etwas ab und hat dabei gute Griffe und Tritte wenn man genau schaut (Bohrhaken). Von dort muss man schräg abwärts eine Rinne übersteigen (Bohrhaken). Evtl. ist es leichter mit Blick in Kletterrichtung den letzten Teil zu klettern (A0 könnte helfen). Danach wird weiter gequert, wobei man sich eher tief halten sollte, denn die vermeintlichen Griffe sind nicht fest (s. Foto). Tiefer sind auch gute Tritte und Griffe. Danach geht es wieder etwas nach oben zum Stand (2 Bohrhaken).

7. Seillänge 2; 1BH; 30m; s. Foto:
Man steigt in einen riesigen Kamin ein voller Geröll und sieht bereits rechts oben am festen Fels einen Haken (mit Schlinge) den man anvisiert. Der Fels ist in diesem Bereich eher beweglich und es ist auf kontrolliertes Klettern zu achten. In der Verlängerung des Bohrhakens taucht hinter dem Felsblock dann der Stand (1 BH + 1 NH)auf. Nun steht man unterhalb eines Pfeilers der nach schräg oben führt.

8. Seillänge 6; 6BH; 45m; s, Foto:
Man folgt dem Pfeiler den Bohrhaken nach und hält sich dann rechts zur Crux. Hier hilft piazen weiter wie auch spreizen und Seitenwechsel.

9. Seillänge 6-; 4BH, 2SU; 30m; s. Foto:
Man klettert diagonal zur Rissverschneidung und folgt dort den Haken nach oben. Auch hier bieten sich perfekte Absicherungsmöglichkeiten zwischen den Haken. Danach wird die Verschneidung zum Kamin, den man nach LINKS(!) verlässt zum Stand (2 Bohrhaken).

10. Seillänge 4 (eher 4+); 2BH; 30m:
Man klettert etwas nach links ab, quert dort deutlich nach links weiter und steigt in den Kamin, in dem man den Bohrhaken findet. Diesem Kamin folgt man bis zum nächsten Standplatz.

11. Seillänge 5-; 2BH; 35m:
Man steigt rechter Hand auf bis zur leicht nach links oben gerichteten Verschneidung der man folgt. Danach sieht man schon über einem das Gipfelbuch am Standplatz (1x Bsumarktringmutter rostig + 1 NH)

12. Seillänge 5+; 1BH, 1 NH; 25m:
Man steigt etwas links haltend nach oben zum Bohrhaken (direttissima über Platte etwas schwerer) und danach wieder nach rechts. Spreizen und piazen hilft hier um den nächsten Stand zu erreichen (NUR 1x BH M12)

13. Seillänge 5-; 1 BH; 25m:
Etwas rechts nach oben auf das Podest (NH wurde durch die Seilbewegung herausgezogen), über die Platte und dann behutsam nach rechts oben durch den Schuttkamin zum Stand (2 BH) schleichen.

Zum Gipfel 1-2; 180m:
Dem Grat folgen und eher östlich über festen Fels dem Grat nach zum Gipfelkreuz

Ausrüstung:

– mind. 50m Halbseile empfohlen (weil: Längste Seillänge 45m, mobile Absicherung, Steinschlagrisiko, Seilverlauf)
– 8 verlängerbare Expressen
– Keile (DMM Offset Gr. 7-11 waren sehr gut einzusetzen)
– „Friends“ (BD C4 0.75-3; BD C3 Gr.0-3 sind ebenfalls gut einsetzbar)
– 2x 120cm (Kevlar)Bandschlinge zum verbessern des Standes nach der 11. SL und zum fädeln der beiden Sanduhren in der 9. SL (um das Fädeln zu erleichtern empfehlen sich Kevlarschlingen)
– Steinschlaghelm
– Schuhe für den Abstieg (weiss-blau-weiss)
– Geld für Einkehr auf der Ravensburger Hütte